Hotel Pre Opening

Schon vor der Eröffnung eines Hotel startet die erste riskante Phase: Die Kosten für Planung, Bauleistungen, Marketing und Personalrecruitung addieren sich, ohne dass Einnahmen generiert werden können.

Das Risiko eines wirtschaftlichen Misserfolges ist groß, kann aber durch gewissenhafte Planung und wirkungsvolle Sicherungskonzepte entscheidend verringert werden. Spezialisten für Pre-Opening übernehmen häufig Aufgaben wie die Auswahl der Lieferanten, Marketingmaßnahmen, Projektüberwachung, Erschließung von Vertriebskanälen, die Umsetzung genehmigungsrechtlicher Auflagen und die Ermittlung des Personalbedarfs inklusive Mitarbeiterauswahl.

Aber wer kümmert sich um die Risiken, die sich selbst durch gewissenhafte Planung nicht vermeiden lassen, etwa Diebstahl, Brand oder Überschwemmungen auf der Baustelle? Hotelversicherungen, wie die Gebäude-, Inventar-, Betriebsunterbrechungs- und Haftpflichtversicherungen beginnen grundsätzlich zur Hoteleröffnung – was manchmal zu spät sein kann! Und was passiert, wenn die Eröffnung wegen unerwarteter Ereignisse um Tage oder Wochen verschoben werden muss?

Risk-Management schon vor der Eröffnung

Deshalb sollten Hoteliers bereits vor der Eröffnung geeignete Sicherungsmaßnahmen ergreifen und so das Projekt erfolgreich steuern.

 

Fehler bei der Planung kommen vor, sind aber über die Berufshaftpflicht des Architekten (Pflicht) abgesichert.

Über eine Rohbaudeckung lassen sich werdende Hotels vor allem gegen Feuer versichern. Wer dies beim späteren Sachversicherer tut, hat später weniger Umstellungsaufwand.

Die Bauleistungsversicherung ist ein Vorläufer Ihrer Sachversicherung. Sie sichert das in der Herstellung befindliche Objekt bis zur Abnahme und beinhaltet nicht nur die reine Bauleistung, sondern auch die Hilfsbauten, Baustoffe etc. Die Deckung erfolgt in Form einer Allgefahrenversicherung und stellt eine Art „Vollkasko“ für Ihr Projekt dar.

Sowohl die Bauherren, als auch die Gewerke sind geschützt. Zwar könnte sich der Handwerker selbst versichern. Häufig fehlt es aber an Liquidität oder Sachkenntnis. Meist ist es zudem schwierig, den Verursacher eines Schadens zu bestimmen. Deshalb ist eine Bauleistungsversicherung sinnvoll. Als Auftraggeber können Sie diese sogar von der Handwerkrechnung abziehen.

Zur Bemessung der Versicherungssumme werden die Herstellungskosten inklusive Baustoffen und Bauteilen addiert. Hinzu kommen Außenanlagen und Eigenleistungen. Nicht einbezogen werden der Kaufpreis des Grundstücks, Erschließungs- und Baunebenkosten.

Die „Schwester“ der Bauleistungsversicherung heißt Montageversicherung und umfasst alle Risiken, die beim Einbau von Technik auftreten können.

Versicherungsnehmer sind im Regelfall Betriebe, die sich mit der Herstellung, dem Vertrieb und der Montage von Anlagen und Maschinen beschäftigen. Als Hotelier sollten Sie darauf achten, dass Ihr Lieferant eine entsprechende Versicherung vorweisen kann.

Als Bauherr tragen Sie die volle Verantwortung für die Baustelle. Passiert ein Unfall, haften Sie mit Ihrem ganzen Vermögen.

Zwar können Sie Verkehrssicherungspflichten auf Architekten oder Bauunternehmer übertragen. Eine vollständige Haftungsbefreiung ist allerdings nicht möglich. Und: Ein Geschädigter kann sich im Rahmen der gesamtschuldnerischen Haftung aussuchen, an wen er seine Forderungen richtet.

Neben der Übernahme von berechtigten Schadenersatzforderungen spielt gerade die Abwehr unberechtigter Forderungen eine große Rolle (passive Rechtsschutzfunktion des Versicherers). Auch Gerichtskosten inklusive kostspieliger Gutachten etc. werden übernommen.

So richtig ist der Geschäftsbetrieb eigentlich noch gar nicht losgegangen. Aber wenn er nicht starten kann, fallen sofort Kosten an.

Die Risiken einer Verzögerung lassen sich nur teilweise versichern. Tritt ein versicherter Bauleistungsschaden auf, können während der Bauzeit Kosten und Verluste von geplanten Erträgen nach Fertigstellung, die aufgrund des Schadens nicht realisiert werden können, abgesichert werden.

Risiken, die sich etwa bei der Erschließung des Grundstücks ergeben oder durch Verzögerungen bei behördlichen Genehmigungen ergeben, sind nicht versicherbar.

Bauherren tun sich schwer, eine wirkungsvolle Rechtsschutzversicherung abzuschließen. In den gewohnten Policen sind Baurisiken ausgeschlossen. Einige wenige Versicherer bieten für private Bauvorhaben Absicherungen an, aber meist mit viel zu niedrigen Versicherungssummen. Versicherungen, die Beratungsangebote per Hotline oder Mediation machen, helfen jedoch mit Tipps zur Rechtslage und wie man sich bei Streitigkeiten verhalten sollte.

 

Anschließender Versicherungsschutz für Hotels

StarAward 2014Sobald Ihr Betrieb eröffnet ist, greift dann die „Fritz & Fritz All-Risk“, ein speziell für gehobene Hotels entwickeltes Versicherungskonzept, welches alle Risiken abdeckt und dabei klar und verständlich bleibt. Das Produkt ist so gut, dass es mit dem Star-Award des Magazins „TopHotel“ in der Kategorie „Wirtschaftlichkeit“ ausgezeichnet wurde!

Selbst mit dem besten Produkt können auch wir nicht jeden Schaden verhindern. Neben spezialisierter Beratung kümmern wir uns aber darum, dass Sie ihren Schaden ersetzt bekommen und nicht auf den Kosten sitzenbleiben!