Aktuelle Themen

Bargeld Absicherung Disco

Der Kostenvergleich lohnt sich

Was Ihr*e Mitarbeiter*in bei einer betrieblichen Krankenversicherung bewusst wahrnimmt:

  • Leistung ohne Abzüge „Zum Lohn dazu“
  • Zusätzliche Gesundheitsleistungen neben der Krankenkasse
  • Breit gefächertes Angebot für jede Altersgruppe, teils sogar mit Wahlmöglichkeit
  • Direkt erlebbarer, immer wiederkehrender Mehrwert

Wie eine betriebliche Krankenversicherung wirkt:

  • höhere Produktivität durch uneingeschränkt leistungsfähige Mitarbeiter*innen
  • Weniger Fehltage
  • Gesunde Mitarbeiter*innen müssen weniger Fehlzeiten der*die Kolleg*innen auffangen
  • Mitarbeiter*innen werden nicht überlastet, bleiben motiviert und wechseln nicht den Arbeitgeber!
  • Weniger Krankheitstage und stärkeres Gesundheitsbewusstsein
  • Gesteigerte Zufriedenheit durch Wertschätzung
  • Loyalität und Motivation
  • Erhöhte Arbeitgeberattraktivität: „Hier arbeite ich gerne“

 

Fluktationsquote in Firmen mit bkV nur halb so hoch! (GFK2015)

mehr …
Mitarbeiter Hotel Bindung

Buffet oder à la carte?

Bei der bkV haben Sie viele Gestaltungsmöglichkeiten. Bei so genannten Budgettarifen legen Sie ein „Gesundheits-Budget“ für jede*n Mitarbeiter*in fest, über das frei verfügt werden kann. Der*die Mitarbeiter*in kann sich Leistungen heraussuchen, für die das Budget verwendet werden soll. Jedes Jahr steht das Budget in voller Höhe zur Verfügung. Ergänzungen wie Vorsorge oder Einzelbett im Krankenhaus sind möglich. Die Kosten starten bei gut zehn Euro pro Mitarbeiter.

Hinzu kommen bei einigen Tarifen ein exklusiver Gesundheitsservice wie Telemedizin, Gesundheitstelefon, Facharztterminservice und Erschöpfungsprävention.

Bei Vorauswahltarifen legen Sie fest, welche Leistungsbausteine Ihre Mitarbeiter*in bekommen sollen – etwa Zahnersatz, Brille oder Krankentagegeld. Die Versicherung zahlt die Leistung oder große Anteile davon. Meist ist keine Gesundheitsprüfung erforderlich und keine Wartezeit. Gut ist außerdem das Familienmitglieder der Mitarbeiter mitversichert werden können. Die Kosten starten wieder bei etwa zehn Euro.

mehr …

Steuerliche Behandlung einer bkV

Gestaltungsmöglichkeiten:

  • Für jede*n Mitarbeiter*in anwendbar bei geringen monatlichen Kosten
  • Wahlmöglichkeit: Welche Gruppe von Mitarbeiter*innen profitieren von der Maßnahme? Auch Azubis und Aushilfen? Welche Gruppe bekommt wie viel?

Bitte beachten Sie: Steuerungselemente wie Betriebszugehörigkeit, Führungskräftestufen etc. müssen klar definiert sein. Ein Ausschluss einzelner Personen ist nicht möglich.

 

Steuerlicher Behandlung und wirtschaftliche Effekte:

  • Rechtssicher seit Sommer 2019: Beiträge sind Sachlohn!
  • Keine zusätzlichen Steuern und Sozialabgaben bis zu 44 Euro pro Monat (ab 2022: 50 Euro pro Monat)
  • Gesamtkosten können als Betriebsausgaben abgesetzt werden
  • Lohn bleibt unverändert
  • Kostenersparnis auch aus verringerter Lohnfortzahlung
  • Die Reduktion um einen Krankheitstag bezahlt die gesamte Vorsorge

 

Eine bkV ist wirkungsvoller und günstiger als jede Lohnerhöhung! Und das beste: Sie haben keinerlei Verwaltungsaufwand mit Ihrer betrieblichen Krankenversicherung.

mehr …
Hochwasser Versicherungsschutz

Elemantarversicherung: Starkregen spült den Schutz dahin

Die Unwetterserien im Juni und Juli 2021 mit heftigem Starkregen und Hagel haben nach vorläufigen Schätzungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) versicherte Schäden in Höhe von fünf Milliarden Euro verursacht. Davon entfällt ein Großteil auf Sachversicherungen für beschädigte Häuser, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetriebe. Mit mehreren Hunderttausend Schäden sind zudem die Kfz-Versicherer besonders stark von Hagelschäden und Hochwasser betroffen.

Elementarschäden oft nicht abgedeckt

Die tatsächlichen Unwetterschäden liegen indes noch höher, denn nicht alle Häuser sind komplett versichert. Während bundesweit fast alle Wohngebäude gegen Sturm und Hagel abgesichert sind, besitzen nur 46 Prozent den Schutz vor weiteren Elementargefahren.

Aber selbst bei einer Elementarversicherung ist eine Bewertung des Schadens manchmal schwierig. Denn nicht immer, wenn bei starkem Regen Wasser ins Haus eindringt, hat man es mit einem versicherten Überschwemmungsschaden zu tun!

 

Fall 1: Der Grund und Boden ist überflutet und Wasser dringt in das Haus des Versicherungsnehmers ein. Dies ist ein typischer Überschwemmungsschaden. Eine Überschwemmung ist die Überflutung des Versicherungsgrundstücks mit erheblichen Mengen von Oberflächenwasser durch die Ausuferung von oberirdischen Gewässern, Witterungsniederschlägen sowie dem Austritt von Grundwasser an die Erdoberfläche.

Sickert Grundwasser dagegen in einen Keller, ohne dass der Erdboden draußen mit Wasser bedeckt ist, stellt keine Überflutung dar. (OLG Oldenburg, Urteil vom 20.10.2011, Az. 5 U 160/11).

 

Fall 2: Grund und Boden ist hier nicht überflutet. Die Dachrinnen und Gullys können das Regenwasser nicht mehr ableiten und laufen über. Das Wasser staut sich auf der Terrasse und dringt über die Balkontüren ins Haus ein.

Eine Überschwemmung liegt hier nicht vor, da Grund und Boden nicht mit Wasserüberstand bedeckt sind. Es ist laut OLG Hamm (Beschluss vom 3.8.2005, 20 U 103/05) auch nicht ausreichend, wenn das Wasser die Erde zwar bis zu Sättigungsgrenze angereichert hat, aber nicht auf der Oberfläche steht.

Kann dieser Fall als so genannter Rückstauschaden angesehen werden? Laut Definition liegt ein Rückstau vor, „wenn Wasser durch Ausuferung von oberirdischen Gewässern oder durch Witterungsniederschläge bestimmungswidrig aus gebäudeeigenen Ableitungsrohren oder damit verbundenen Einrichtungen eindringt.“

Laut KG Berlin (Hinweisbeschluss vom 18.5.2018, 6 U 162/17) kann Wasser nur dann aus einem Rohrsystem austreten, wenn es zuvor in dieses eingetreten ist. Läuft es wegen Überlastung des Entwässerungssystems gar nicht erst ins Rohr, dann liegt auch kein versicherter Rückstau vor. Setzt sich auf einem Balkon im oberen Stockwerk eines Gebäudes durch starken Regen Wasser an der Balkontürschwelle fest, ist das ebenfalls kein Rückstau.

 

Fall 3: Ein Kellerschacht mit einem dahinterliegenden Fenster läuft bei Starkregen voll; das Wasser drang anschließend durch eine Bauanschlussfuge in den Keller ein und durchfeuchtete den Bodenbereich.

Legt man den allgemeinen Sprachgebrauch für den Begriff „Überschwemmung“ aus, so bedeutet das, dass eine normalerweise trocken liegende Bodenfläche von Wasser bedeckt ist. Hier ist aber „nur“ der Lichtschacht vollgelaufen, das restliche Grundstück stand nicht unter Wasser. Die Versicherung wird nicht zahlen.

 

Versicherungstipp: Die Beispiele zeigen, dass auch eine Elementarschadenversicherung bei einem Wasserschaden nicht immer zahlt. Staut sich das Wasser nicht auf dem Grundstück, dringt aber ins Gebäude ein, gibt es mit dem Versicherungsschutz Probleme. Abhilfe schafft eine Allgefahren-Deckung, die sowohl bei Sturm, Hagel als auch Wasser in jeglicher Form (flüssig, als Eis oder Schnee, sogar bei Wasserdampfschäden) greift.

Produktlösung: All-Risk Hotel

Hier finden Sie die Fritz & Fritz All-Risk
mehr …
Hochwasser Versicherungsschutz

Fritz & Fritz All-Risk: Vorteile beim Wiederaufbau

Versicherungsverträge sind manchmal tückisch. Wer glaubt, dass ein Versicherungsvertrag bei Schäden aufkommt und man danach freie Entscheidungen treffen kann, sollte sich die “Wiederherstellungsklausel” anschauen.

Viele Gebäudeversicherungen enthalten diese Klausel, die besagt, das ein Gebäude, welches beispielsweise durch Brand oder Hochwasser komplett zerstört wurde, nur am selben Ort und nur im selben Umfang bei gleicher Nutzungsart wieder aufgebaut werden darf.

Ein Beispiel: Ein Hotelierspaar verliert durch ein Hochwasser ihren Betrieb, sind aber dafür versichert. Da sie kurz vor der Rente stehen und das Hotel am alten Standort aufgrund zerstörter Infrastruktur nicht schnell wiederaufgebaut werden kann, möchten sie auf einen Hotelneubau verzichten und anderswo bauen. Eine strenge Wiederherstellungsklausel würde sie zwingen, an derselben Stelle dasselbe Haus mit derselben Nutzungsart zu errichten!

Die All-Risk von Fritz & Fritz ist da flexibler: Der Versicherer leistet Entschädigung auf Neuwertbasis auch dann, wenn vom Schaden betroffene Gebäude an anderer Stelle (Deutschland) oder ähnlicher Betriebsart wiederaufgebaut werden. Ihr Vorteil: Volle Flexibilität beim Einsatz der Entschädigung.

mehr …

Kontakt


+49 (0) 931 - 46 86 5-0
0931 468650
Nachricht senden

Rosenstraße 7
97276 Margetshöchheim


Service Links