Brandgefahren

Hotelbetriebe tragen eine große Verantwortung für ihre Gäste und ihr Personal. Eine Vielzahl von Brandgefahren bedrohen nicht selten die Gesundheit oder sogar das Leben.

Deshalb ist es umso wichtiger, Brandgefahren ernst zu nehmen und vorbeugend tätig zu werden. Der Hotelier muss alle baulichen, anlagentechnischen und organisatorischen Voraussetzungen schaffen, um dem Ausbruch eines Brandes und im Brandfall der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorzubeugen.

 

Gesetzliche Grundlagen beim Brandschutz

Die gesetzlichen Grundlagen bilden die Bauordnungen der einzelnen Bundesländer, die durch diverse Gesetze, Verordnungen und Richtlinien ergänzt werden.

Zur Orientierung wurden vom Gesetzgeber Schutzziele definiert und als rechtliche Vorgaben ausgearbeitet. Diese greifen beim Neubau eines Hotels genauso wie bei der Erweiterung oder der Instandhaltung des Gebäudes.

 

Brandschutzbeauftragter im Hotel

Wussten Sie, dass Brandschutzbeauftragte für Hotels in vielen Bundesländern ab 30 Betten gefordert werden, in manchen Bundesländern bereits ab 12 Betten? In Hotels mit mehr als 30 Betten müssen Anlagen zur Alarmierung im Brandfall vorhanden sein. Ab 60 Betten sind in der Regel Anlagen mit einer Aufschaltung auf eine ständig besetzte Stelle erforderlich.

 

Ein ganzheitliches Brandschutzkonzept hilft bei der Erfüllung der behördlichen und gesetzlichen Vorgaben genauso wie regelmäßige Schulungen bei seinen Mitarbeitern. Fritz & Fritz stellt Ihnen Experten an die Seite und unterstützt Sie bei der Umsetzung Ihrer Brandschutzmaßnahmen.

Aktuelles zum Thema

Steckdosenleiste Sicherheit Elektronikversicherung

Brandherd Mehrfachsteckdosen und Akkus

Mehrfachsteckdosen und Akkus führen bei falschem Umgang zu folgenschweren Bränden.
Laut der Brandursachenstatistik 2016 des Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS) Kiel wurde „Elektrizität“ bei 31 Prozent der Fälle als Brandursache festgestellt.

Weiterlesen